Leopardgecko – Eublepharis macularius

,

Leopardgecko / Eublepharis macularius

Haltung Leopardgecko:

Allgemein: Leopardgeckos besitzen im Gegensatz zu anderen Geckoarten Krallen statt Haftlamellen. Die Geckos sind sehr bewegungsfreudig und können sehr zutraulich werden. Der Schwanz kann bei Gefahr abgeworfen werden, wächst aber wieder nach. Er dient zusätzlich als Fettspeicher für magere Zeiten. Jedes Tier ist einzigartig und hat eine andere Musterung. Der Leopardgecko ist für Anfänger geeignet.

Name: Eublepharis macularius, pakistanischer Fettschwanzgecko
Herkunft und Vorkommen: Pakistan, Afghanistan, Irak, Iran, Syrien, Turkmenistan, Türkei, Nordindien, in trockenen bis halbtrockenen Steppengebieten
Größe: ca. 25cm
Alter: ca. 20 Jahre
Meldepflicht: ja (alle Reptilien in Österreich)

Futter/Nahrung:

Futterinsekten: Wüsten-Wanderheuschrecken, Heimchen, Mittelmeer-Steppengrillen, Wachsmaden, Mehlwürmer, argentinische Schaben und andere. Die Insekten mit Mineral-und Vitaminpräparat bestäuben. Eine Schale mit Sepia Pulver, oder über die Steine im Terrarium streuen (Kalziumquelle). Fütterung am besten abends.
Jungtiere: täglich füttern
adulte Tiere: auf Futtermenge achten, da sie schnell an Gewicht zulegen.

Haltung & Terrarium Einrichtung:

Terrariumtyp: Trockenterrarium
Mindestgröße des Terrariums: 100x50x50cm
Temperatur: tagsüber 25-30°C, punktuell 35°C, nachtsüber 20-23C°
Beleuchtung: Wärmestrahler, zusätzlich ist eine UV-B-Lampe empfehlenswert.
Beleuchtungsdauer: 10-12 Stunden, sie lieben einen sonnigen Platz um sich aufzuwärmen
Luftfeuchtigkeit: 40-60%

Einrichtung:

Einige Steine und Äste als Struktur. Die Tiere sind zwar Bodenbewohner klettern aber auch gerne, daher sollten Plateaus im Terrarium eingebaut werden. Die Äste sollten nicht zu glatt sein. Viele Versteckmöglichkeiten, die enger ausfallen, aus Korkröhren, Höhlen, Steinen anbieten. Eine flache Wasserschale um zu trinken.
Bodengrund: Terrarienerde-Sandmischung, Lehmsand als Grundschicht. Feuchte Stellen sollten angeboten werden.
Pflanzen: Moos, Sukkulenten und Wüstengräser, Lithops, Aloe, Haworthia, Tillandsien uvm.

Sozialverhalten/Lebensweise:

Der Leopardgecko ist dämmerungs- und nachtaktiv. Die Tiere immer in Gruppen aus einem Männchen mit mehreren Weibchen, oder nur mehreren Weibchen halten. Männchen sind untereinander aggressiv.
Geschlechtsunterscheidung: Männchen haben deutlich sichtbare Hemipenistaschen sowie Femoralporen (Hautdrüsen auf der Innenseite der Oberschenkel).
Eiablage/Vermehrung: Das Weibchen frisst weniger und fängt an zu graben. nach 50-90 Tagen schlüpfen die Geckos. Geschlechtsreif sind sie nach ca. 12 Monaten.

Wichtig:

Einmal am Tag sollte gesprüht werden, damit die Luftfeuchtigkeit nicht zu niedrig ist. Damit wird den Tieren der Häutungsvorgang vereinfacht, der alle 3-4Wochen stattfindet. Um bei der Häutung zu helfen, kann eine Wetbox eingerichtet werden.
Winterruhe: ja, 6-12 Wochen, von November-Februar, nachts 10-12°C, tagsüber bei 15 bis 18°C. Kurz vor der Winterruhe, dürfen die Tiere nichts mehr fressen und völlig entleert sind. Bevor die Temperatur runter gesetzt wird, muss der Magen leer sein. Die Geckos brauchen weiterhin Wasser, fressen aber in dieser Zeit nicht. Nach der Winterruhe im Laufe von 2 Wochen die Temperatur langsam erhöhen.
Empfehlung: Heizstein, Spotstrahler, Wasserschale, LED-Terrarienleuchte

Nach oben scrollen